8. Platz bei Deutscher Meisterschaft U20

SHVV | Halle

VSG-U20-Jungs scheitern im Viertelfinale knapp gegen VC Dresden und landen unter den Top 10 in Deutschland

Eine Erfolgsgeschichte hat am Wochenende in Grafing bei München seinen Abschluss gefunden. Nach dem Landesmeister- und Nordmeistertitel erkämpfen sich die U20-Jungs der VSG einen sensationellen achten Platz bei den DM in Grafing. Trainer Jürgen Witte hatte sich gewünscht, das eine oder andere Spiel zu gewinnen. Was dann am Samstag in der Vorrunde geschah, übertraf alle Erwartungen. Dabei war auch bei den DM das Drehbuch perfekt geschrieben. Mit den LE Volleys hatte man zu Turnierbeginn einen machbaren Gegner vor sich und startete überragend ins Turnier. Bereits bei den ersten Spielen war erkennbar, dass die U20 aus Lübeck mit der deutschen Spitze mithalten kann und sich nicht vor den anderen Teams verstecken muss. Mit dem Selbstbewusstsein aus dem ersten Spiel folgte mit dem Oldenburger TB der nächste Gegner, der in einem fehlerbehafteten Spiel auf beiden Seiten auch in 2 Sätzen geschlagen wurde. Dabei liefen die Jungs zu Beginn einem Rückstand hinterher, aber waren immer zur Endphase der Sätze präsent. Mit zwei Siegen in der Vierergruppe war man bereits unter den Top 12 und für das Kreuzspiel am Abend als Gruppenzweiter qualifiziert. Schließlich folgte im dritten Spiel gegen Gastgeber Grafing der stärkste Gegner des Turnieres. In diesem Spiel zeigte sich von Beginn an ein Klassenunterschied. Für das Jugendteam aus Lübeck entwickelte sich nach dem Rückwechsel auf die erste Sechs ein Spiel auf hohem Niveau. Man war dennoch chancenlos und konnte sich auf das entscheidende Spiel gegen Hannover am Abend um den Einzug ins Viertelfinale konzentrieren. Die Hannoveraner waren in einem aufreibenden Drei-Satz-Match gegen den TV Rottenburg unterlegen und musste den Hallenwechsel nach Grafing antreten, wo die Niedersachsen auf das VSG-Team stießen. Auch in diesem Spiel waren die Hansestädter mindestens auf Augenhöhe und mit der Zuversicht im Rücken, ins Viertelfinale zu kommen, wurde auch dieses Team in 2 Sätzen geschlagen. Durch das Sichten über die angebotenen Livestreams war nun fast alles möglich, da der VC Dresden zwar ein starkes Team ist, aber nicht so überlegen schien wie der TSV Grafing.

Nach nächtlicher Regeneration ging es um 7:15 Uhr auf den Weg zu dem zweiten Spielort in Rosenheim, der 45 Minuten Autofahrt entfernt lag. Gleich beim Eintreffen wurden wir auch hier sehr freundlich empfangen und betraten eine tolle Sporthalle. Alles war perfekt vorbereitet und es kam zu einem erwartet schweren Spiel, bei dem jeder noch einmal sein bestes Volleyballspiel zeigen musste, um die Sensation zu schaffen. Dieses gelang im ersten Satz auch bis zum Spielstand 23:19. Es entwickelte sich dann eine dramatische Endphase und leider führten 3 Angriffs- und ein Annahmefehler zum Ausgleich. Das bislang starke Angriffselement auf allen Positionen versagte im entscheidenden Moment. Eine für den Kopf schwere Satzniederlage beschäftige die Jungs nun,  so dass man nicht mehr so unbeschwert in den zweiten Durchgang ging. Erfreulicherweise stabilisierte sich das Team um U18-Zuspieler Eric Turowski wieder und konnte im zweiten Durchgang sich wieder heran kämpfen. Allerdings waren Annahme und Angriff nicht mehr so stabil wie zuvor im Spiel und einige enge Schiedsrichterentscheidungen zu Ungunsten der Lübecker gab dann am Ende den Ausschlag für den Verlust des zweiten Satzes. Der glücklichere Gewinner war in einem engen Match der VC Dresden, den man gerade im ersten Satz am Rande einer Niederlage hatte. So wurde dieses Spiel zum Schicksalsspiel, da die Enttäuschung nun doch groß war. Mit einer Niederlage in einem Viertelfinale war zu rechnen, aber so wie diese zustande kam, war es dann doch tragisch und kräftezehrend. Das Team musste nun auch dem kleinen 8-Mann-Kader Tribut zollen und entsprechend gingen die letzten beiden Platzierungsspiele verloren. Am Ende steht aber ein grandioser achter Platz bei einer DM und nur ein Team hat den Lübeckern ihre Grenzen deutlich aufgezeigt. Der Ausrichter TSV Grafing wurde verdient deutscher Meister, wobei der VC Dresden im Finale dem Favoriten Paroli bot und in dem zweiten Satz führte. Mittlerweile war die Enttäuschung etwas verflogen. Die VSG hat sich bei allen Teams und Vereinen Respekt verschafft und uns auf der deutschen Volleyball-Landkarte größer werden lassen. Mit viel Lob und verrückten Wochen nach der Corona-Zwangsauszeit konnte man am Abend die Saison ausklingen lassen, während es am Montagmorgen dann per Flugzeug gen Heimat ging. Für das perfekte Umfeld sorgten ein Orga-Team, ein kleiner lautstarker Fanclub sowie die finanziellen Unterstützer. Gerade für unsere Abiturienten war die großzügige und freundliche Unterstützung des Flughafen Lübeck (Lübeck Air) eine wichtige Hilfe, da am Freitag vor und für zwei Spieler nach der DM noch Abitur geschrieben wurde.

Unverständlich eine U20-DM mitten in die zentrale Abiturzeit zu legen.

Nur durch die Unterstützung auf allen Ebenen ist so eine Leistung machbar und hielt dem Team auf dem Feld den Rücken frei. Eine unglaubliche Saison ging so zu Ende, in der ein starkes tolles Team zusammenwuchs und bei allen für ein unvergessenes Erlebnis sorgte.

Spieler vlr: Joshua Rietz, Lennart Benthien, Alexander Klaus, Eric Turowski, Tilo Rietschel, Vincent Rietz, Valerij Martic, Josse Lange

Trainer: Jürgen Witte

Co-Trainer: Thomas Kranz, Alexander Beitz

Twitch-ReLive: https://www.twitch.tv/vsg_luebeck

Text und Bild: VSG Lübeck

veröffentlicht am Dienstag, 3. Mai 2022 um 10:56; erstellt von Jugend, Spielleitende Stelle
letzte Änderung: 03.05.22 11:51

Unsere Sponsoren

  • Flensburger
  • Volleyball direkt de
  • Peter Glindemann
  • MIKASA